Vernetzt im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) in Deutschland K.d.ö.R.

Wir sind Mitglied im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R.



„Unsere Verantwortung in der Corona-Pandemie“

Unter dieser Überschrift steht ein Geleitwort, das unser Präsidium verabschiedet hat. Darin fordern die Mitglieder des Gremiums dazu auf, die Verantwortlichen in Politik und Verwaltung zu unterstützen und Verantwortung für die Gesellschaft zu übernehmen. ...

20.09.2020


Jeder ist ein wenig wie alle

Bei der Jahrestagung der Evangelisch-Freikirchlichen Kindertagesstätten (AGEF KITA) ging es um Vielfalt und wie man dieser Vielfalt wertschätzend begegnen kann..

24.09.2020

Fortbildung im Anfangsdienst

Die Fortbildung im Anfangsdienst (FiA) in der vergangenen Woche beschäftigte sich mit der Frage, wie die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Gemeinde gestaltet und verändert werden kann. .

23.09.2020

Spendenkonto

Zwei Menschen die sich die Hand reichen.

Zur Zeit haben wir vermehrt Anfragen nach Installationen für den internen Gemeindeaustausch.

Dabei kommt immer wieder die Fragen auf was Gemeinden auf ihren Internetseiten installieren dürfen.

Wir bitten Euch einfache folgende Punkte dauerhaft zu beachten:

Grundsätzlich gilt:
Ihr dürft auf eurer Seite alles installieren, solange ihr bei Joomla-Erweiterungen bleibt.

Die Verlockung ist natürlich groß Drittsoftware zu installieren (z.B. ein eigenes Forum usw.) Bitte tut das nicht. Das Problem ist dann, dass wir die Updates und damit die Sicherheit nicht garantieren können.

Aber:
Wenn ihr eine Joomla-Erweiterung nehmt (s. extensions.joomla.org) und die im Folgenden genannten Kriterien einhaltet, seid ihr grundsätzlich gut unterwegs:

  1. Nehmt eine Erweiterung, die aktuell gepflegt ist (Wenn die letzte Version aus dem Jahr 2016 ist, dann nehmt die lieber nicht)
  2. Schaut auf die Bewertungen. Eine Erweiterung mit z.B. 500 Bewertungen ist besser als eine mit 1, 2 oder 3 Bewertungen (die dann evtl. von Freunden des Entwicklers kommen und dann 'beste Erweiterung ever' lauten oder so ähnlich.
  3. Wenn ihr selber eine Erweiterung installiert, müsst ihr Euch auch um die Updates kümmern. Achtet daher darauf, dass die Erweiterung den Joomla-Update-Mechanismus unterstützt. Dann unterstützt die Erweiterung automatische Updates
  4. Manche Erweiterungen beinhalten nur in einer kommerziellen Version ihren vollständigen Funktionsumfang, mache gibt es in einer eingeschränkten Testversion.
  5. Wenn ihr die Erweiterung nicht mehr benötigt, deinstalliert sie bitte. Leider sind 'in Vergessenheit' geratene veraltete Erweiterungen oft ein Einfallstor für Angreifer