Vernetzt im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) in Deutschland K.d.ö.R.

Wir sind Mitglied im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R.



„Den internationalen Baptismus über Jahrzehnte geprägt“

Am 23. April ist der US-amerikanische Theologe und langjährige Generalsekretär des Baptistischen Weltbundes (BWA), Dr. ...

25.04.2019

Christus im Handeln sichtbar machen

Der Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden ist Kooperationspartner des Chormusicals über Martin Luther King, für das Andreas Malessa den Text verfasst hat. .

17.04.2019

Spendenkonto

Aktuelles des AK Internet

einfache spracheFür Menschen mit geistiger Behinderung (wie auch für ausländische oder viele ältere Mitbürger), ist es nötig auf die eigene Sprache und Wortwahl zu achten. Deutsch ist eine schwierige Sprache; wir sprechen gern in verschachtelten Sätzen und benutzen Fremdworte. Das bringt für Menschen mit geistigen Einschränkungen Verständnisschwierigkeiten mit sich. Es ist wichtig in einfachen Worten und kurzen Sätzen mit ihnen zu sprechen. Klar und deutlich ausgesprochen und betont.

Wir beschäftigen uns zur Zeit mit der Umsetzung von einfacher Sprache. Als ersten Schritt haben wir in unserer Wissensdatenbank einige Tips eingebaut. An dieser Stelle danken wir der Autorin für die Erlaubnis diese einzubinden. Die Schaltfläche wird im Hilfekasten automatisch eingeblendet, wenn ihr einen Text bearbeitet.

In den vergangenen Jahren konnten Gemeinden über den Bund eine Lizenz erwerben, um Fußballweltmeisterschaften oder Europameisterschaften in ihren Räumen vor Publikum auf Großbildleinwand zu zeigen. Möglich war dies, weil die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) dem BEFG aus ihrem Paket Lizenzen abgegeben hat. Weil die GEMA die Kosten für die Lizenzen deutlich erhöht hat, verzichtet die EKD für die EM 2016 darauf. Und so können wir unseren Gemeinden leider auch keine Lizenzen anbieten. Gemeinden, die Spiele der EM dennoch zeigen wollen, werden gebeten, eine Lizenz direkt bei der GEMA zu erwerben.

Am 22.12. hat heise.de (erneut) über eine Sicherheitslücke in Joomla berichtet. Die Lücke ist abhängig von der eingesetzten PHP-Version. Die Version 3.4.7 schliesst nun diese Lücke, unabhängig von der PHP-Version.

Aufgrund der akuten Bedrohungslage und der Kritikalität des Updates haben wir (AK Internet) das Update bereits auf allen Seiten installiert. Bitte prüft zur Sicherheit, ob eure Seite die Version 3.4.7 anzeigt. Ist das nicht der Fall, installiert bitte alle anstehenden Updates. Gibt es Probleme, stellt bitte ein Ticket ein.